ENCAVIS AG unterzeichnet langfristigen Stromabnahmevertrag (PPA) über 10 Jahre für den spanischen Solarpark Talayuela (300 MW Leistung)

  • Erfolgreicher Einstieg in den spanischen Wachstumsmarkt für privatwirtschaftliche Stromabnahmeverträge (PPAs)
  • Auftakt für weitere Expansion in den spanischen Strommarkt in Partnerschaft mit dem britischen Projektentwickler Solarcentury
  • Pexapark (Zürich/CH) fungiert als PPA Advisor
     

Hamburg, 17. September 2019 - Der in Hamburg ansässige und im SDAX notierte Energieerzeuger aus Erneuerbarer Wind- und Solarenergie ENCAVIS AG (Prime Standard, ISIN: DE0006095003) unterzeichnete einen langfristigen Stromabnahmevertrag ("Power Purchase Agreement/PPA") mit einem international führenden Energieunternehmen über zehn Jahre für den bisher größten Solarpark in der Geschichte des Unternehmens in der Nähe der spanischen Stadt Talayuela. Diese Anlage zählt mit einer Erzeugungsleistung von rund 300 MW zu den größten Solarparks in Europa.


ENCAVIS realisiert mit dem langfristigen privatwirtschaftlichen Stromabnahmevertrag in Spanien ein Solarprojekt ganz ohne staatliche Einspeisevergütung. ENCAVIS überträgt damit die in der Windbranche bereits erfolgreiche Praxis der direkten Stromabnahmeverträge mit Industriekunden (Power Purchase Agreements (PPAs) auf den wachstumsstarken Solarmarkt. Die über die Vertragslaufzeit vereinbarte Strommenge beträgt insgesamt 4.300 Gigawattstunden (GWh). Der Abnehmer ist ein bonitätsstarkes, mit einem Investment Grade Credit Rating ausgezeichnetes, international führendes Energieunternehmen, das in mehr als 40 Ländern operativ tätig ist. Zu den wirtschaftlichen Konditionen des für 10 Jahre fixierten Abnahmepreises wurde Stillschweigen vereinbart, ebenso wie über den Namen des Vertragspartners.

Das Investitionsvolumen einschließlich der projektbezogenen Fremdfinanzierung beträgt rund 225 Millionen Euro. Der Projektentwickler Solarcentury selbst wird sich mit 20 Prozent an der Investition beteiligen. Der Netzanschluss der Anlage ist gegen Ende des dritten Quartals 2020 geplant. Encavis rechnet damit, dass die Photovoltaikanlage ab dem ersten vollen Betriebsjahr Umsatzerlöse in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr erwirtschaftet. Die erwartete Rendite der Investition liegt oberhalb der durchschnittlichen Portfoliorendite von Encavis. Die Projektfinanzierung erfolgt durch ein renommiertes Bankenkonsortium. Die schweizerische  Pexapark fungiert als PPA Advisor.

"Der erste unterzeichnete langfristige Stromabnahmevertrag (PPA) für einen Solarpark ohne jegliche Unterstützung durch Einspeisevergütungen ist ein Meilenstein für Encavis mit klarer Signalwirkung für weitere Verträge dieser Art und unterstützt unsere konsequente Wachstumsstrategie in diesem Marktsegment", begrüßte Dr. Dierk Paskert, CEO der Encavis AG, die Vertragsunterzeichnung. "Der Abschluss dieses PPA und die Inbetriebnahme dieses Parks im kommenden Jahr befördert Encavis in eine neue Größenordnung, so wie es den Markt für vergleichbare Verträge in vielen Ländern stimulieren wird", so Paskert weiter.
 

PPA - drei Buchstaben verändern die Branche auf der ganzen Welt:
Power Purchase Agreements (PPAs) sind Verträge zwischen einem Stromproduzenten und einem privatwirtschaftlichen Abnehmer, die den langfristigen Bezug von Strom aus Erneuerbaren Energien zu einem fest vereinbarten Preis regeln. Noch sind diese aus dem konventionellen Kraftwerksbetrieb bekannten Vereinbarungen hierzulande bei Erneuerbaren Energien nicht so verbreitet, stoßen jedoch bei Energieversorgern, Erzeugern und Industriekunden auf reges Interesse und werden die Entwicklung der gesamten Branche der Erneuerbaren Energien grundlegend verändern. "Der Markt wird sich von einem Subventionsmarkt zu einem Kundenmarkt wandeln und von der großen Nachfrage nach grün erzeugtem Strom getrieben werden", erläutert Paskert die langfristigen Auswirkungen auf die Branche.